Westendfest: Geschichten vom Aufwachsen und aus dem Senegal

Auch beim diesjährigen Westendfest am 28. September auf dem Springerplatz waren wir wie in der Vergangenheit mit einem Stand vertreten. Darüber hinaus traf sich im Vorfeld eine Projektgruppe aus Bewohnern unseres Hauses und Kindern, die unseren Kooperationspartner, das Familienzentrum St. Anna, besuchen. Bei gegenseitigen Treffen Tauschten sie sich aus, wie es vor mehr als 80 Jahren war, ein Kind zu sein, und wie es heute ist. Dabei ist ein schönes Fotobuch entstanden. Auf der Bühne haben Kinder und Bewohner gesungen und ein wenig getanzt. Alle hatten viel Freude an diesem Projekt.

Auf den Fotos ist zudem unser Bewohner Harry Krüger (auf dem oberen Foto mit der Trommel) mit unserem Praktikanten Assane Gueye aus dem Senegal zu sehen. Herr Gueye absolviert gerade eine Ausbildung zum Sprach-und Integrationsmittler. Von Anfang an wurde er von allen wegen seiner aufgeschlossenen freundlichen Art gemocht und geschätzt. Auch hier fand immer wieder ein interessanter Austausch statt, wie man im Senegal groß wird und wie es hier in Deutschland ist.

Herbstfest bei sommerlichen Temperaturen

Am 14.September fand bei sommerlichem Wetter unser diesjähriges Herbstfest statt – wie immer mit dem Shanty-Chor „Die Knurrhähne“. Neben kleineren Verkaufsständen gab es zum Ausklang leckeren Leberkäse und Flammkuchen. Die Stimmung war wie gewohnt ausgelassen.

Tierische Besucher

Der Kontakt zu Tieren und der Austausch mit ihnen spielt für unsere Bewohner eine große Rolle. Viele erinnern sich an das eigene Haustier, erfreuen sich an den Reaktionen und genießen die unbekümmerte Art. So kommt der neue Therapiehung „Joscho“ sehr gut an. Seine Vorgänger sind mittlerweile zu alt für den Einsatz im Seniorenheim und in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Auf den weiteren Fotos ist das Therapieschwein Felix abgebildet.

 

„Bella Italia“ beim Sommerfest

„Bella Italia“ lautete das diesjährige Motto unseres Sommerfestes – und das war auch nicht zu überhören. So spielte Gerd Domink, der das Fest wie in jedem Jahr musikalisch begleitete, zahlreiche italienische Schlager. Darüber hinaus gab es neben selbstgebackenem Kuchen, Currywurst, Bier und Co auch italiensichen Rotwein, Tortellini mit Sahnesoße, Pizzaschnecken sowie Eis und italienisches Kleingebäck. Und die Bewohner bekamen zur Begrüßung eine Nudelkette. Außerdem gab es einen kleinen Verkaufsstand mit Gebasteltem und selbstgekochten Marmeladen.

Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte

In unserem Haus ist immer viel los – sowohl für unsere Bewohner als auch für ihre Gäste. Lesen Sie hier, was wir für die kommenden Wochen geplant haben:

 

14.8.2019   Drehorgelkonzert (15.30 Uhr)

14.9.2019   HERBSTFEST mit den Knurrhähnen (ab 15.30 Uhr)

28.9. 2019   Westendfest am Springerplatz  (Bewohnerausflug, ab 14.00 Uhr)

28.11.2019  ADVENTSBASAR (ab 14.00 Uhr)

1.12.-24.12. 2019   Adventsprogramm im ganzen Haus

(Konzerte, Plätzchenbacken, gemütliche Adventfeiern auf den Wohnbereichen mit den Angehörigen)

                     

Jeden letzten Mittwoch im Monat findet ein Geburtstagskaffeetrinken  (Livemusik und Gesang) mit Ehepaar Schneider statt

Jeden 1. Montag im Monat findet um 12.30 Uhr eine Speiseplanbesprechung mit dem Chefkoch statt.

Gemeinsames Osterbasteln

Gemeinschaftsaktionen mit dem katholischen Kindergarten St. Anna haben bei uns schon Tradition. Jetzt bastelten wir gemeinsam Osterdeko. Spaß hatten alle – und die Etrgebnisse waren mehr als gelungen.

Das Westend putzt sich

Auch in diesem Jahr nahmen wie wieder an der Aktion „Das Westend putzt sich“ teil. Die Teilnahme hat sich gelohnt, und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Wichtig ist uns aber auch, uns vor Ort zu engagieren und an Gemeinschaftsaktionen zu beteiligen.

Karneval in der Bayernstraße

Beste Stimmung herrschte in unserem Haus, als die fünfte Jahreszeit Einzug hielt. Mitarbeiter und Bewohner genossen sichtlich die jecken Stunden.

Kursreihe „Begleitung im Andersland“ für Angehörige von Demenzkranken

Marion Netz, Rüdiger Giza, Melitta Zyrull und Hannelore Bednarz (vordere Reihe, von links nach rechts) informierten sich im Kurs über den Umgang mit Demenzkranken. Mit ihnen freut sich Dozent Jens Kretzschmar und Birgit Gimpel vom Sozialen Dienst im SBO-Haus an der Bayernstraße.

 

Bochum. Was muss ich über den Verlauf einer Demenz wissen? Wie gehe ich mit bestimmten Verhaltensweisen um? Welche Entlastungsmöglichkeiten gibt es für mich? Angehörige, die zu Hause einen an Demenz erkrankten Menschen betreuen, stehen oft vor vielen Fragen. Die Teilnehmer der Kursreihe „Begleitung im Andersland“, die jetzt im SBO-Senioreneinrichtung „Haus an der Bayernstraße“ stattgefunden hat, erhielten Antworten – und zum Abschluss des Kurses Rosen sowie Zertifikate.

Verständnis und Ermutigung gefunden

Im Vordergrund des Kurses, der von Wörheide Konzepte in Kooperation mit den Pflegekassen angeboten wird, stand neben der Informationsvermittlung auch der Austausch von persönlichen Erfahrungen: Verständnis und Ermutigung in der Gruppe zu finden, gibt nach Einschätzungen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen Mut und Kraft, neue Impulse zum Umgang mit den betroffenen Familienmitgliedern umzusetzen. Insbesondere die inhaltlichen Aspekte zum Krankheitsverlauf und zum Umgang mit den Demenzkranken sowie die Entlastungsmöglichkeiten gaben einen Überblick über die Möglichkeiten, auch einmal an sich selbst zu denken. Die vertrauensvolle Gruppenatmosphäre ermöglichte offene Gespräche. Viele Tipps und Tricks gaben die Angehörigen als „eigentliche Experten“ untereinander weiter. Zum Abschluss des Kurses überreichen SBO-Einrichtungsleiterin Barbara Storck und Dozent Jens Kretzschmar den Teilnehmern ihre Zertifikate.

Im Herbst soll die erfolgreiche Kursreihe in der Bayernstraße wieder angeboten werden. Interessenten für das Angebot können sich bei Birgit Gimpel vom Sozialen Dienst unter der Telefonnummer 0234 890155-64 näher informieren.

 

Prüfdienste der Pflegekassen bestätigen SBO-Häusern hohe Pflegestandards

Mit hohen Pflegestandards und einer herzlichen Atmosphäre möchten wir unseren Bewohnern ein Zuhause bieten, in dem sie sich rundum wohl fühlen. Hierzu arbeiten alle Mitarbeiter der SBO eng zusammen. Egal, wie intensiv unsere Bewohner versorgt und betreut werden müssen – die Qualität in unseren Häusern stimmt. Dies bestätigen die Pflegenoten, die der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bzw. der Prüfdienst der Privatkassen regelmäßig vergibt. Die SBO gehören mit ihren vier Einrichtungen in der Gesamtnote zu einem der besten Träger im Postanschriftgebiet Bochum. So erreichten die Häuser 2018 jeweils eine Gesamtnote zwischen 1,1 und 1,2. Die Bewohner bewerteten ihre Zufriedenheit mit Noten zwischen 1,0 und 1,2. Damit liegen die SBO in der Gesamtnote in drei Häusern über dem Landesdurchschnitt, der bei 1,2 liegt.

Nach einer Aufstellung des Internetportals „Pflegelotse“ gehören die Einrichtungen zu den besten in Bochum. So befinden sich unter den zehn besten Häusern in Bochum allein drei von der SBO. Der Notendurchschnitt aller vollstationären Einrichtungen im Postleitzahlengebiet Bochum liegt aktuell bei 1,42; der Notendurchschnitt der SBO-Häuser bei 1,13. Diese Notensituation ist eine Momentaufnahme. Die Daten stammen vom 11. Januar 2019.